Als Andreas Bornemann am 24.9.2015 beim 1.FC Nürnberg vorgestellt wurde, war es nicht leicht für ihn beim 1.FC Nürnberg.

Im Aufsichtsrat brodelte es gewaltig und sein Vorgänger, Martin Bader, war gerade zu Hannover 96 gegangen, die Mannschaft zeigte keine guten Leistungen und die Zukunft war ungewiss.

Doch Bornemann brachte zusammen mit den Verantwortlichen wieder Ruhe und eine sportliche Perspektive in den Verein. Wir haben Andreas Bornemann für euch interviewt.20150926_092829

KCC: Ihr Vorgänger Martin Bader war den Club-Fans gegenüber sehr distanziert und abgeschottet. Wie werden sie den Umgang mit den Fans managen?

Andreas Bornemann: Mache ich ja schon, also ich glaube, relativ entspannt und offen in der Frage. Und von daher habe ich nicht vor, mich irgendwo zu verstecken und zu verbergen, ich würde sagen, ich habe da ein offenes Verhältnis.

KCC:   Seit sie das Amt in Nürnberg übernommen haben, haben wir sie bei jedem Spiel auf der Spieler -Bank gesehen, welche Gründe hat das?

Andreas Bornemann: Ich mag das ganz gerne, was auf dem Platz passiert und da nah dran zu sein und mitzukriegen, was da auf dem Platz und auf der Bank und drum herum so passiert. Deshalb bin ich eigentlich immer ganz gerne nah bei der Mannschaft.

KCC:    Liegt ihr Handy in der aktuellen Sommer -Transferperiode eigentlich jemals still auf dem Schreibtisch oder ist es immer voll in Betrieb?

Andreas Bornemann: Eigentlich muss man sagen, es ist schon permanent an wegen E-Mails, Spieler- Angeboten oder Anrufen, die kommen. Es ist also schon so, dass der Akku sehr strapaziert wird.

KCC:  Welche Rolle spielt für sie das NLZ in Bezug auf die Kaderplanung in dieser Saison?

Andreas Bornemann: Eine sehr wichtige, wir haben mit dem Lukas Mühl, Patrick Kammerbauer ja auch wieder 2 und Cedric Teuchert und Hercher waren ja schon mit dabei und wir haben ja doch schon wieder den ein oder anderen jungen Spieler aus dem NLZ ziemlich hochgezogen.

KCC:   Jetzt haben Spieler wie Danny Blum und Sebastian Kerk Nürnberg verlassen müssen. Glauben sie, dass diese Abgänge von den neuen Spielern ersetzt werden können?

Andreas Bornemann: Das wollen wir hinkriegen, also es ist das Ziel, dass wir wieder eine solide Mannschaft zusammen haben und dass wir natürlich auch Abgänge, wenn wir sie denn haben, auch bestmöglich kompensieren, da arbeiten wir dran.

KCC:  Wieso wurde der Vertrag von Roger Prinzen nicht verlängert, obwohl die U21 ein sehr gutes Ergebnis hingelegt hat?

Andreas Bornemann: Es war eigentlich nicht so sehr eine Tabellenfrage, für uns geht’s einfach darum, wir wollten mit dem Michael Köllner eine neue Idee verfolgen, eine gewisse Durchlässigkeit zwischen allen Jugend Mannschaften, einen roten Faden rein zu bekommen in der Ausbildung und das glauben wir in der Konstellation mit Köllner als sportlich Verantwortlichen und U21 Trainer besser hin zu bekommen.

KCC:   Laut Medien Berichten waren sie ja in Frankreich auf Trainersuche, haben Sie sich da ein EM -Spiel angeschaut?

Andreas Bornemann: Nein, ich habe mir in Frankreich keine Spiele angeschaut.

KCC:   Im DFB Pokal geht es in Runde 1 gegen Victoria Köln. Glauben sie, dass Nürnberg diese Aufgabe meistern kann?

Andreas Bornemann: Dass wir als Favorit in das Spiel hineingehen, ist klar. Man darf nur die Kölner nicht zu sehr an ihrer Liga messen, das ist auch eine sehr gute Mannschaft, die in den letzten Jahren eigentlich immer ambitioniert unterwegs waren und gerne in die 3. Liga aufsteigen wollen, die unter Profibedingungen trainieren und arbeiten. Also da müssen wir konzentriert und engagiert an die Aufgabe herangehen und da wir wollen natürlich unbedingt eine Runde weiterkommen.

KCC:  Welche Musikrichtung hören sie gerne?

Andreas Bornemann: Oh da bin ich völlig offen, ich habe jetzt keine bestimmte Stielrichtung, ich höre eigentlich im Radio alles, was gerade so angesagt ist und was läuft.

KCC:   Wenn sie richtig Freizeit haben und keine Termine haben, was machen sie dann mit dieser freien Zeit?

Andreas Bornemann: Es wird manche erstaunen, wenn Europameisterschaft oder Bundesliga läuft, schaue ich sogar in meiner Freizeit ganz gerne Fußball, ansonsten gehe ich auch gerne mal mit Freundin und Hund mal ein bisschen Spazieren und ansonsten einfach manch mal versuchen, ein bisschen Abstand zu gewinnen und abzuschalten.

KCC:  Ihr Ziel für diese Saison mit dem Club?

Andreas Bornemann: Erst mal, dass es uns gelingt, eine gute Mannschaft auf die Beine zu stellen, da haben wir noch ein bisschen was zu tun. Und dann wollen wir natürlich zusehen, dass uns ein guter Start gelingt, um auch wieder eine gute und erfolgreiche Saison zu spielen.

 

Wir bedanken uns bei Herrn Bornemann

Advertisements