Spiel anküdigung FCN vs Eintracht FrankfurtDas Ziel Wiederaufstieg ist für den 1.FC Nürnberg nicht gelungen nach der 0:1 Heimniederlag gegen Eintracht Frankfurt. Der Mannschaftsbus wurde von vielen Fans zum Stadion begleitet, dabei wurde von den Nürnbergern leider auch wieder Pyrotechnik gezündet, die Fans stimmten beim Marsch zum Stadion Fangesänge an – der Einmarsch der Nürnberger Mannschaft ins Stadion war bereits von den Fans beeindruckend inszeniert, was die Bedeutung dieses Spiels für beide Mannschaften wiederspiegelte.

Auch die Frankfurter Fans zeigten im Stadion wenig Einsicht und zündeten vor Spielbeginn Feuerwerks- Raketen und Pyrotechnik. Das hatte zur Folge, dass wegen der starken Rauchentwicklung die Partie einige Minuten später angepfiffen werden konnte.

Als das Spiel endlich begann, waren die Nürnberger wie im Hinspiel äußerst defensiv ausgerichtet und hatten Glück, dass Raphael Schäfer 4 Eckbälle der Gäste problemlos entschärfen konnte. So stand es zur Pause weiterhin 0:0, zwar zu diesem Zeitpunkt die Qualifikation zur 1. Bundesliga, jedoch mit dem Rücken zur Wand und einem nur hauchdünnen Vorsprung.

Nach der Pause machten die Frankfurter weiter Druck gegen die Nürnberger Abwehr und schossen in nahezu logischer Konsequenz in der 66. Minuten durch Seferovic das 0:1. Danach machten die Frankfurter ihren Strafraum zu. Die Nürnberger schienen jetzt endlich aufzuwachen und sich zu wehren, doch die starke Schlussphase der Nürnberger wurde nicht belohnt und so gingen die Cluberer mit einer 0:1 – Niederlage vom Platz.

Spieler wie Fans waren nach Schlusspfiff sehr enttäuscht und niedergeschlagen. Trotzdem gingen die Spieler nach einiger Zeit geschlossen zu ihren Fans, um ihnen für die Unterstützung zu danken. Die Ultras sangen für die Mannschaft You’ll never Walk Alone   und die Mannschaft klatschte danach mit ihren Fans, ab die sie 90 Minuten lang unterstützten.

Angst vor Ausverkauf:

Nach dem nicht geglückten Aufstieg ist im Umkreis der Fans die Angst groß, dass die Leistungsträger verkauft werden. Denn der 1.FC Nürnberg muss bis zum Jahresende einen Gewinn von 250.000 Euro erzielen, um eine Strafe von der DFL zu entgehen.

Der Hamburger SV soll an Guido Burgstaller interessiert sein  und bereit sein, 1,5 Millionen zu zahlen.

Bei Niclas Füllkrug besitzt Werder Bremen eine Rückkauf-Option von 1,5 Millionen Euro.

Sebastian Kerk muss wieder zurück nach Freiburg, da er eine Leihgabe vom SC Freiburg ist und der 1.FC Nürnberg leider keine Kaufoption für ihn besitzt.

Wir wünschen dem 1.FC Nürnberg jedoch erst einmal eine schöne Sommerpause und werden die weiteren Entwicklungen beim Club natürlich weiter für euch beobachten.

Advertisements