Die Winter – Transferperiode ist beendet, das ist ein Grund für uns, auf die Abgänge und Neuverpflichtungen zu sehen. Als die Transferperiode begann, hatte Sportvorstand Andreas Bornemann sich als Ziel vorgenommen, den Kader zu verkleinern. Der Grund dafür ist die finanziell angespannte Lage des 1.FC Nürnberg. Die Kandidaten dafür sind:

 
Stefan Kutschke: er spielte schon länger keine Rolle mehr im Team von Trainer Rene Weiler. Er wurde deswegen in die Regionalliga – Mannschaft der Nürnberger degradiert. Kutschkes Weg führte ihn zu seinem alten Verein Dynamo Dresden, er wird bis zum Jahr 2017 nach Dresden verliehen.

 
Der nächste Anwärter auf der Liste der Streichkandidaten ist der Slowake Jakub Sylvestr, der keine Zukunft mehr im Team von Coach Rene Weiler hatte. Sylvestr wurde bis Saisonende an Paderborn ausgeliehen. Sylvestr kam zuletzt im Regionalliga -Team der Nürnberger zum Einsatz

 
Ein weiterer Kandidat, der sich vom Valznerweiher verabschiedete, war Willi Evseev. Der 23 jährige Mittelfeldspieler wird an Holstein Kiel ausgeliehen. Der 23Jährige kam meist nur in der Regionalligamannschaft zum Einsatz.

 
Der neue Sportvorstand konnte auch Timo Gebhart von der Gehaltsliste streichen, sein Weg geht nach Rumänien. Er spielte keine Rolle mehr beim 1.FC Nürnberg und ist durch Schlägereien und Pöbelataken aufgefallen.

 
Schmerzen dürfte die Franken der Abgang von Alessandro Schöpf. Der 21 Jährige wechselte für eine Ablöse von 5 Millionen Euro zu Schalke 04.
Der neue Sportvorstand konnte die Ziele, die er sich für die Transferperiode steckte, auch größtenteils umsetzten. So kann sich das Team von Rene Weiler auf 1860 München vorbereiten.

 

 

Werbeanzeigen